Die Geschichte des Fuxenstalls

Im Westen unserer Hütte steht der Fuxenstall, dessen östliche Hälfte dem KTV schon seit langer Zeit gehört. Im Jahre 2000 schliesslich trat unser Grundstücknachbar Hansruedi Schaad an die Hütten-Kommission heran, um eine Verkaufsmöglichkeit seines Hausteils, in welchem eine einfache Ferienwohnung mit fliessend Wasser untergebracht ist, zu diskutieren (Gebäude 252A). Diverse rechtliche Abklärungen – die Angelegenheit tangierte unter anderem das strenge «Bäuerliche Bodenrecht» – zeigten, dass es dem KTV gestattet wäre, den Hausteil West plus etwas Land zu erwerben. Und so kam es denn auch. In einer beispiellosen Aktion sammelte der Verein 2002/03 eine sechsstellige Summe und erwarb daraufhin den westlichen Stallteil mit rund 10 Aren Umgelände im obere Stüüdi. Die «Expansion West» ist geglückt

Im Westteil der Fuxenstalls vermietet der KTV eine Art «Ferienwohnung» zu unschlagbar günstigen Tarifen. Im Parterre befindet sich eine gut ausgestattete Küche mit neuem Herd und die gemütliche Stube samt schönem Kachelofen (beides mit Holzfeuerung). Im Obergeschoss liegt der Schlafraum für maximal 6 Personen, wobei die Hütten-Kommission eine optimale Belegung bei 2 Erwachsenen plus 2 Kindern sieht. Stauraum hat es in den angrenzenden Räumen reichlich, sodass auch längere Aufenthalte wie Winterferien mit Ski oder Sommerferien mit Mountain-Bike gut möglich sind. Anfängliche Probleme mit der Wasserzufuhr im Winter konnten zwischenzeitlich gelöst werden, sodass die Einliegerwohnung ganzjährig vermietet wird. Die Hütten-Kommission garantiert einen ordentlichen Betrieb von Anfang April bis Ende Oktober. Im Gegensatz zur Hütte verfügt der Fuxenstall über Strom, wobei auch dort Petrollampen im Parterre für eine gemütliche Stimmung sorgen. Der Fuxenstall besitzt keinen Balkon, dafür eine Terrasse mit Sonnensegel, sodass man sich unmittelbar in der Natur befindet – ein grandioses Erlebnis etwa beim Frühstück oder an lauen Sommerabenden.